Vanlife

Online mit dem CamperNet

Ein eigenes WLAN-Netz im Campervan

Ein stabiler Internetanschluss im Campervan ist für uns ein wichtiges Thema, weil wir auf unseren Recherchereisen immer wieder Zugriff aufs Netz brauchen. Nicht nur, um Informationen zu suchen, sondern auch zum Verschicken von größeren Dateien und zum Zugriff auf unsere Social-Media-Kanäle. Unser Plan ist es, in Zukunft einen guten Teil des Jahres im Campingbus zu leben und dabei das Büro des Naturzeit Verlages einfach mitzunehmen. Dazu brauchen wir im Fahrzeug ein funktionstüchtiges Mini-Büro. Ein zuverlässiger Internetanschluss ist dabei das A und O. Das Ganze soll außerdem bitte unkompliziert funktionieren und mit durchschnittlichem technischem Kow-How zu bedienen sein. Mit diesen Vorgaben haben wir uns auf die Suche gemacht und sind dabei auf die junge Rosenheimer Firma Antretter&Huber und ihr CamperNet gestoßen.

Auch wenn ihr nicht in eurem Van arbeitet und ihn nur als Urlaubsdomizil nutzt, ist ein guter Internetanschluss eine feine Sache. Mit dem entsprechenden Datenvolumen auf der SIM-Card könnt ihr unterwegs Filme und Musik streamen und damit auch den einen oder anderen Regentag auf engem Raum entspannt aussitzen. Mit dem CamperNet ist die Chance, auch an abgelegenen Plätzen online zu sein, deutlich besser. Ihr bekommt damit quasi eine alternative Satellitenschüssel in euren Bulli – nur dass das System vielseitiger ist und deutlich weniger Platz braucht.

Wie funktioniert das CamperNet?

Von der eigentlichen Funktionsweise ist das CamperNet nicht grundlegend neu. Wenn ihr unterwegs ins Internet wollt, habt ihr zwei Möglichkeiten: Entweder ihr nutzt WLAN Hotspots oder ihr geht über das Handynetz online. Mit einer Antenne könnt ihr außerdem den Empfang verbessern. Das ist der augenblickliche Stand der Technik und genau diese Basis nutzt auch auch das CamperNet. Trotzdem wird es jetzt interessant.

CamperNet – handlich verpackt.
Router und Antennen passen zusammen bequem in einen Kasten, der kaum größer ist, als eine Packung Kopierpapier.

Das CamperNet besteht aus einem Router und zwei unterschiedlichen Antennen. Ihr baut damit in eurem Fahrzeug euer eigenes WLAN-Netz auf und könnt so auch einen Laptop oder ein Tablet ohne eigene SIM-Card ins Netz bringen. Klar, das geht grundsätzlich auch mit einem Handy, das ihr als Hotspot nutzt. Wozu also den separaten Router?

Die besonderen Pluspunkte des CamperNet

Der Router ist zuständig für den ersten dicken Pluspunkt des CamperNet: Auch wenn ihr euch in ein öffentliches WLAN einwählt, ist euer Netz durch den Router mit Passwort und Firewall gesichert. Ihr könnt eine Überweisung oder andere Bürojobs mit sensiblen Daten gefahrlos auch im WLAN eines Campingplatzes erledigen. Ob der Router auf ein öffentliches WLAN oder auf das Mobilfunknetz zugreifen soll, steuert ihr über eine App auf eurem Handy.

Das wichtigste Element des CamperNet sind aber die beiden aufeinander abgestimmten Antennen. Sie sind es, die den echten Unterschied machen. Die LTE-Antenne verstärkt das Mobilfunknetz, mit der WLAN Antenne könnt ihr jeden öffentlichen WLAN-Hot-Spot in eurer Nähe nutzen. Peter Antretter versichert uns, dass wir mit den CamperNet-Antennen noch ein Netz haben werden, wenn mit dem Handy schon lange nichts mehr geht.

CamperNet Router
Der Router des CamperNet ist besonders robust, damit er den Einsatz in Campingfahrzeugen gut übersteht, und mit einem 12 Volt Stromanschluss ausgestattet. Sein Verbrauch ist moderat und mit dem einer LED-Lampe zu vergleichen.

Antretter&Huber –
ein StartUp aus Rosenheim

Peter ist einer der beiden Inhaber des jungen Unternehmens Antretter&Huber. Er empfängt uns im Büro im Stellwerk 18, einem digitalen Gründerzentrum in Rosenheim. In den technisch perfekt ausgestatteten Büros am Stadtrand arbeiten mehrere StartUps mit digitalem Schwerpunkt und innovativen Ideen nahe beieinander. Die Montage der Antennen fürs CamperNet erfolgt direkt neben dem Büro in einem zweiten Raum, der als Werkstatt fungiert. Als »Spitzentechnologie mit Manufakturcharakter« bezeichnen die beiden ihr Produktionskonzept.

Antennen sind die Kernkompetenz von Peter Antretter und Alois Huber. Bevor sie in ihrer eigenen Firma begonnen haben spezielle WLAN-Systeme für Campingfahrzeuge zu konzipieren, haben die beiden gemeinsam über 20 Jahre bei einem der weltweit größten Unternehmen der Branche Antennen für Autos entwickelt. Ihr CamperNet ist gerade erst in Serie gegangen und trifft auch bei Wohnmobilherstellern auf Interesse. Ein stabiler Internetempfang könnte nämlich tatsächlich die bei Wohnmobilen übliche, sehr viel teurere Montage einer Satellitenschüssel überflüssig machen. Alternativ zum kompletten Set mit Router gibt es dazu auch eine spezielle TV-Antenne, die PROBUM DBTV, die deutlich preisgünstiger ist als das CamperNet. Mehr Infos aus erster Hand findet Ihr bei www.antretter-huber.com.

Die Montage des CamperNet

Montage CamperNet

Wir sind hier in Rosenheim, um zuerst einmal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Dann werden der Router und die Antennen in unserem Nugget montiert. Wir dürfen das System auf unseren Reisen testen und werden euch hier über unsere Erfahrungen auf dem Laufenden halten. Zunächst einmal nehmen wir euch mit zur Montage, denn dass diese so einfach ist, ist ja schon der erste Vorteil des CamperNet. Beide Antennen und auch der Router werden im Fahrzeug verklebt. Löcher sind nur notwendig, wenn die Kabel hinter die Verkleidung sollen.

Der richtige Platz für Router und Antennen

Zuerst geht es darum den richtigen Platz für die Montage zu finden, denn der ist nicht in jedem Campervan gleich. Das hier sind die wichtigsten Kriterien für die Entscheidung:

  • LTE-Antenne
    Sie soll innen ins Dach des Campers montiert werden, darf dabei aber nicht direkt auf Metall sitzen, weil sie sonst nicht funktioniert. Meist wird sie einfach ins Dach geklebt. Das GFK-Kunststoffdach unseres Nugget ist zwar ideal für den Empfang, es ist aber innen mit Textilmaterial isoliert. Da klebt leider gar nix. Wir haben die Antenne stattdessen mit Klettband im Dach fixiert, was gut zu funktionieren scheint.
  • WLAN-Mimo-Antenne
    Hier ist der richtige Platz weniger entscheidend für die Funktion, sodass diese meist im kurzen Abstand neben dem Router landet, denn beide Antennen müssen per Kabel mit diesem verbunden sein.
  • Der Router
    Der Router braucht einen 12 Volt Stromanschluss. Ihr montiert ihn also am besten in dessen Nähe. Man sollte ihn aber möglichst nicht auf den ersten Blick sehen, um keine Einbrüche zu provozieren. Es ist außerdem wichtig, dass die beiden SIM-Karten Slots an der Seite des Routers auch nach der Montage gut zugänglich bleiben. So könnt ihr im Ausland den zweiten Slot nutzen, um zusätzlich zu eurer Standart-Simcard, auch mal flexibel auf eine günstige Daten-Karte aus eurem Reiseland umzusteigen.
CamperNet LTE Antenne
Das ist die LTE-Antenne. Bei uns ist sie nicht geklebt, sondern mit Klettband im Dach befestigt. Die Kabel verschwinden in der Verkleidung und verbinden die Antenne mit dem Router.

Unsere Lösung im Ford Nugget

Auf dieser Basis wird der beste Platz für Router und Antennen in jedem Van individuell ermittelt. Bei Wohnmobilen und Wohnwagen kann man den Router meist gut in einem Schrank montieren, wo er auch gleich unauffällig versteckt ist. Bei uns ist da kein Platz. Wir entscheiden uns für das große Fach hinter der Sitzbank, in dem auch der Sicherungskasten zu finden ist. Zum Stromanschluss ist es so nicht weit und das Kabel kann in der in der Verkleidung verschwinden. Auch die Kabelverbindung zur LTE-Antenne verläuft unauffällig hinter der Verkleidung. Peter hat es dazu dazu verlängert und durch die Führung für die Stromkabel nach oben verlegt. Hätten wir die Montage alleine machen müssen, hätten wir die Kabel wohl eher auf der Verkleidung fixiert, aber so sieht es definitiv besser aus. Dann bekommen wir noch eine kurze Einweisung in die Bedienung der App, die wir schon im Büro startklar gemacht haben. Alles Paletti.

So geht es jetzt weiter

Beschwingt rollen wir anschließend von Rosenheim zurück nach Hause und fast direkt in den Corona-Lockdown. So wird unser WLAN-Test dieses Jahr leider etwas weniger umfassend ausfallen als ursprünglich geplant. Es geht erst im Juni los, zunächst an die mecklenburgische Ostsee. Das ist durchaus ein Härtetest für die Antennen des CamperNet. Zumindest bei der letzten Recherche vor vier Jahren sind wir dort von »Funkloch« zu »Funkloch« gefahren und auch viele Campingplätze konnten ihren Gästen kein verwendbares WLAN anbieten. Wir sind also gespannt.

Transparenzhinweis: Das CamperNet wurde uns von Antretter&Huber, kostenlos zum Test zur Verfügung gestellt. Wir haben diese Kooperation aber gezielt und aus eigenem Antrieb angefragt, weil uns das CamperNet für unsere Bedürfnisse perfekt geeignet schien.

Weitere Artikel aus der Naturzeit Vanlife-Serie:

>> Hier geht es zurück zur Übersicht

Das sind unsere Vanlife-Projekte für 2020 und 2021

>> Das Kildwick MiniLoo – eine Trenntoilette statt Porta Potti
>> Wasserfilter statt Plastikflaschen